Suchfunktion

inweise  zum Verfahrensablauf erhalten sie unter:

Service

Der Versteigerungstermin

Allgemeine Information-Zwangsversteigerung-

Hier erhalten Sie einen Überblick über die Zwangsversteigerungsverfahren beim Amtsgericht.

Interessenten können direkt alle relevanten Informationen, inklusive der Gutachten einsehen unter:

www.versteigerungspool.de/amtsgericht/sigmaringen.92848                                                                



  • November 2021 

1 K 6/19 Im Wege der Zwangsvollstreckung soll am 


Datum

Uhrzeit

Ort

Dienstag,

30.11.2021

10:00 Uhr

Alemannenhalle, Jahnstraße 11, 72510 Stetten am kalten Markt

 öffentlich versteigert werden: 

Grundbucheintragung:  Eingetragen im Grundbuch von Stetten am kalten Markt


Gemarkung

Flurstück

Wirtschaftsart u. Lage

Anschrift

Blatt

Stetten am kalten Markt

50

Gebäude- und Freifläche

Weidengasse 6

501

188

 Objektbeschreibung/Lage (lt Angabe d. Sachverständigen)Hierbei handelt es sich um ein freistehendes zweigeschossiges Einfamilienhaus mit Garagenanbau. Das Haus ist teilweise nicht unterkellert und das Dachgeschoss ist nicht ausgebaut. Die Wohnfläche beträgt ca. 127 qm. Das Objekt ist eigengenutzt.;  (Diese Angaben erfolgen ohne Gewähr)                                                                       

Verkehrswert:

107.000,00 €

 

Der Versteigerungsvermerk ist am 08.04.2019 in das Grundbuch eingetragen worden. 

Aufforderung: Rechte, die zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks aus dem Grundbuch nicht ersichtlich waren, sind spätestens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, wenn der Gläubiger widerspricht, glaubhaft zu machen, widrigenfalls sie bei der Feststellung des geringsten Gebotes nicht berücksichtigt und bei der Verteilung des Versteigerungserlöses dem Anspruch des Gläubigers und den übrigen Rechten nachgesetzt werden. Wer ein Recht hat, das der Versteigerung des Grundstücks oder des nach § 55 ZVG mithaftenden Zubehörs entgegensteht, wird aufgefordert, vor der Erteilung des Zuschlags die Aufhebung oder einstweilige Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls für das Recht der Versteigerungserlös an die Stelle des versteigerten Gegenstandes tritt. 

Hinweis: Es ist zweckmäßig, bereits drei Wochen vor dem Termin eine genaue Berechnung der Ansprüche an Kapital, Zinsen und Kosten der Kündigung und der die Befriedigung aus dem Grundstück bezweckenden Rechtsverfolgung mit Angabe des beanspruchten Ranges schriftlich einzureichen oder zu Protokoll der Geschäftsstelle zu erklären. Dies ist nicht mehr erforderlich, wenn bereits eine Anmeldung vorliegt und keine Änderungen eingetreten sind. Die Ansprüche des Gläubigers gelten auch als angemeldet, soweit sie sich aus dem Zwangsversteigerungsantrag ergeben. 

Gemäß §§ 67 - 70 ZVG kann im Versteigerungstermin für ein Gebot Sicherheit verlangt werden. 

Die Sicherheit beträgt 10 % des Verkehrswertes und ist sofort zu leisten. Sicherheitsleistung durch Barzahlung ist ausgeschlossen. 

Bietvollmachten müssen öffentlich beglaubigt sein. Bei der Abgabe von Geboten sind Ausweispapiere erforderlich.  Soll für eine in einem Register eingetragene Einzelfirma, Gesellschaft oder Genossenschaft geboten werden, ist zum Nachweis der Vertretungsberechtigung sofort bei Abgabe des Gebots die Vorlage eines amtlichen aktuellen Ausdrucks neueren Datums aus dem jeweiligen Register notwendig. Der Ausdruck ist somit rechtzeitig beim jeweils zuständigen (ggf. zentralen) Registergericht zu beantragen. Eine rechtzeitige Fertigung vor Ort kann nicht gewährleistet werden. 

Eine amtliche Besichtigung des Objekts findet nicht statt.  Weitere Informationen unter www.versteigerungspool.de

Besondere Hinweise im Zusammenhang mit der derzeitigen Corona-Pandemie:  Zur Vermeidung der weiteren Verbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2/COVID-19) sind unter anderem folgende Maßnahmen zur Kontaktminimierung und zur Einhaltung des Abstandsgebotes anlässlich der gerichtlichen Verhandlungstermine notwendig: Auf den empfohlenen Mindestabstand von 1,50 m ist zu achten. Auch bei der Sitzplatzwahl ist entsprechender Abstand zu wahren. Bei Erreichen der Saalkapazität ist weiteren Personen kein Zutritt zu gewähren. Bitte tragen Sie ab dem Betreten des Gebäudes einen Mund- und Nasenschutz. 

Um Einhaltung des Hygienestandards und der Niesetikette wird gebeten.  

Telefon: 07571/1821-164; Telefax: 07571/1821-177



  • Dezember 2021 

 

 

1 K 9/18 zum Zwecke der Aufhebung der Gemeinschaft soll am 

Datum

Uhrzeit

Ort

Dienstag,

07.12.2021

10:00 Uhr

72505 Krauchenwies, Gemeindehalle Waldhorn, Bittelschießer Straße 16

 öffentlich versteigert werden:

 Grundbucheintragung:Eingetragen im Grundbuch von Göggingen

Gemarkung

Flurstück

Wirtschaftsart u. Lage

Anschrift

Blatt

Göggingen

133/1

Gebäude- und Freifläche

Spanhalde 13/001

464

361

 Objektbeschreibung/Lage (lt Angabe d. Sachverständigen):Es handelt sich dabei um ein zweigeschossiges, teilunterkellertes Einfamilienhaus mit einem Carportanbau, welches ca. 1992/1993 erbaut wurde. Die Gesamtwohnfläche beträgt ca. 168 qm. Das Erdgeschoss mit einer Wohnfläche von ca. 80 qm besteht aus einem Wohn-/Esszimmer mit Küche, WC und Dusche, einem Hauswirtschaftsraum und einem Hobby-/Werkstattraum. Das Dachgeschoss mit einer Wohnfläche von ca.59 qm besteht aus drei Zimmer und einem Bad mit Dusche und WC. Die Fläche des Dachspitzraums beträgt ca. 29 qm. Das Versteigerungsobjekt wird eigengenutzt. (Diese Angaben erfolgen ohne Gewähr);

                                                                      

Verkehrswert:

225.000,00 €

 

 Der Versteigerungsvermerk ist am 06.04.2018 in das Grundbuch eingetragen worden.

 Aufforderung:Rechte, die zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks aus dem Grundbuch nicht ersichtlich waren, sind spätestens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, wenn der Antragsteller widerspricht, glaubhaft zu machen, widrigenfalls sie bei der Feststellung des geringsten Gebotes nicht berücksichtigt und bei der Verteilung des Versteigerungserlöses den übrigen Rechten nachgesetzt werden.Wer ein Recht hat, das der Versteigerung des Grundstücks oder des nach § 55 ZVG mithaftenden Zubehörs entgegensteht, wird aufgefordert, vor der Erteilung des Zuschlags die Aufhebung oder einstweilige Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls für das Recht der Versteigerungserlös an die Stelle des versteigerten Gegenstandes tritt.

Hinweis:Es ist zweckmäßig, bereits drei Wochen vor dem Termin eine genaue Berechnung der Ansprüche an Kapital, Zinsen und Kosten der Kündigung und der die Befriedigung aus dem Grundstück bezweckenden Rechtsverfolgung mit Angabe des beanspruchten Ranges schriftlich einzureichen oder zu Protokoll der Geschäftsstelle zu erklären.

Dies ist nicht mehr erforderlich, wenn bereits eine Anmeldung vorliegt und keine Änderungen eingetreten sind.

Gemäß §§ 67 - 70 ZVG kann im Versteigerungstermin für ein Gebot Sicherheit verlangt werden.

Die Sicherheit beträgt 10 % des Verkehrswertes und ist sofort zu leisten. Sicherheitsleistung durch Barzahlung ist ausgeschlossen.Bietvollmachten müssen öffentlich beglaubigt sein. Bei der Abgabe von Geboten sind Ausweispapiere erforderlich.Soll für eine in einem Register eingetragene Einzelfirma, Gesellschaft oder Genossenschaft geboten werden, ist zum Nachweis der Vertretungsberechtigung sofort bei Abgabe des Gebots die Vorlage eines amtlichen aktuellen Ausdrucks neueren Datums aus dem jeweiligen Register notwendig. Der Ausdruck ist somit rechtzeitig beim jeweils zuständigen (ggf. zentralen) Registergericht zu beantragen. Eine rechtzeitige Fertigung vor Ort kann nicht gewährleistet werden. Eine amtliche Besichtigung des Objekts findet nicht statt.

Weitere Informationen unter www.versteigerungspool.de Besondere Hinweise im Zusammenhang mit der derzeitigen Corona-Pandemie:

Zur Vermeidung der weiteren Verbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2/COVID-19) sind unter anderem folgende Maßnahmen zur Kontaktminimierung und zur Einhaltung des Abstandsgebotes anlässlich der gerichtlichen Verhandlungstermine notwendig: Auf den empfohlenen Mindestabstand von 1,50 m ist zu achten. Auch bei der Sitzplatzwahl ist entsprechender Abstand zu wahren. Bei Erreichen der Saalkapazität ist weiteren Personen kein Zutritt zu gewähren. Bitte tragen Sie ab dem Betreten des Gebäudes einen Mund- und Nasenschutz.Um Einhaltung des Hygienestandards und der Niesetikette wird gebeten.

Telefon: 07571/1821-162; Telefax: 07571/1821-177


 

 





 



                                         




 

 


 




 



 



 



 

 




                                                                  



 

 


 




 



 





 



 



 



 



 



 



 



 




 


 


 


 











 



 




 




 


 


 


 




 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


 


 

 

 

     

      

    

   

     


 

 

Fußleiste